Stylegent
Klassisches BrathähnchenKlassisches Brathähnchen. (Foto, Erik Putz.)

Wenn es um Brathähnchen geht, ist knusprige Haut und saftiges, gut gewürztes Fleisch ein Muss, aber es kann schwierig sein, dieses klassische Gericht genau richtig zu machen. Überhaupt gewundert, warum Huhn trocken und langweilig endet, anstatt saftig und zart? Kochtemperatur, Würzung und Bratmethode sind alles Faktoren, die einen Braten machen oder brechen können. Wenn Sie die Grundlagen des Brathähnchens kennen, können Sie eine köstliche Mahlzeit zubereiten und Fehler in Ihren üblichen Brathähnchen-Fehlern beheben.

Hier sind fünf wichtige Tipps, um sicherzustellen, dass Sie jedes Mal das perfekte Huhn braten:

1. Trocken tupfen.
Wenn Sie nach dieser schwer fassbaren, knusprigen Haut suchen, sollten Sie ein Huhn vor dem Kochen mit Papiertüchern trocken tupfen. Auf diese Weise wird überschüssige Feuchtigkeit vom Huhn entfernt, was zu einer feuchten Haut führt. Diese Feuchtigkeit erzeugt Dampf im Ofen und je mehr Dampf, desto weniger knusprig die Haut und desto trockener das Fleisch. Denken Sie daran, dass es wichtig ist, das Huhn nicht zuerst auszuspülen, da dies eine Frage der Lebensmittelsicherheit ist. Beim Spülen von rohem Hühnchen können sich die Bakterien aus dem Fleisch durch Wassertropfen ausbreiten, die Arbeitsflächen, Kleidung und Kochgeräte verunreinigen.


2. Saison großzügig.
Das großzügige Würzen ist ein wesentlicher Bestandteil, um den Geschmack des Huhns hervorzuheben. Das grundlegendste Gewürz ist eine Kombination aus Salz und frischem Pfeffer. Beginnen Sie mit Salz und streuen Sie alles gleichmäßig darüber (vergessen Sie nicht, in der Kavität zu würzen), und fügen Sie dann frischen gemahlenen Pfeffer hinzu. Salz baut nicht nur den Geschmack auf, es hilft auch dabei, die Feuchtigkeit im Fleisch zu halten, wodurch knusprige Haut und saftiges, gut gewürztes Fleisch entstehen.

Hinweis: Wenn Sie mehr Wert auf den Geschmack einer knusprigen Haut legen, füllen Sie das Huhn mit Aromen wie Zitronen, Knoblauch und frischen Kräutern wie Thymian oder Rosmarin. Das Füllen dieser Zutaten in der Kavität verleiht dem Fleisch beim Kochen des Huhns Geschmack. Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Haut mit Gewürzen wie bei unserem portugiesischen Brathähnchen zu bestreuen.


Verwandte: Klassische Brathähnchen



3. Verwenden Sie ein Rack.
Das Hähnchen auf einem Rost in einer Bratpfanne zubereiten, das Hähnchen im Ofen aufhängen und sicherstellen, dass es nicht in seinen eigenen Säften brennt oder schmort. Diese Technik trägt auch dazu bei, dass die Wärme gleichmäßig um den Vogel zirkuliert, sodass die Haut überall knusprig wird und das Huhn gleichmäßig kocht. Es gibt sowohl flache als auch V-förmige Racks, die sich hervorragend zum Braten von Hähnchen eignen.

4. Verwenden Sie die richtige Wärme.
Unterschätzen Sie nicht die Bedeutung eines richtig beheizten Ofens beim Braten von Hähnchen. Um diese schöne goldene Kruste und einen perfekt gekochten Vogel zu erreichen, ist die Temperatur notwendig. Versuchen Sie Brathähnchen bei 350F.

Hinweis: Wenn Sie Hühnchen braten, heften Sie den Vogel nicht an. Jedes Mal, wenn Sie den Ofen öffnen, strömt heiße Luft aus und Sie bekommen eine feuchte anstatt eine knusprige Haut.


5. Lass es ruhen.
Während es verlockend sein kann, das Huhn in der Minute zu schneiden, in der es aus dem Ofen kommt, lassen Sie es für feuchtes, zartes Fleisch mindestens 15 Minuten ruhen. Durch das Ausruhen können sich die Säfte wieder in das Fleisch verteilen, was jedes Mal einen saftigen Vogel ergibt. Außerdem kann das Huhn so lange abkühlen, bis Sie sicher schnitzen können. Wenn Sie das Fleisch nicht ruhen lassen, besteht die Gefahr, dass es zu trockenem Fleisch kommt.

Hinweis: Überprüfen Sie den Gargrad immer mit einem Fleischthermometer, indem Sie es in den dicksten Teil des Fleisches einführen. Ein ganzer Vogel sollte eine Innentemperatur von 185F erreichen.

Verbunden:
5 Schritte zum perfekten Pfannkuchen
Wie man die flauschigsten Kartoffelpürees macht
5 einfache Abendessen Rezepte, eine Einkaufsliste

Lyme-Borreliose

Lyme-Borreliose