Stylegent
Getty Images

Das Sonnenscheinvitamin hat in den letzten Jahren das Rampenlicht aufgesogen und als immunstärkendes Allheilmittel für alles angepriesen, von der Grippe bis hin zu Krebs. Einige Experten warnen jedoch davor, dass der Hype übertrieben ist und Vitamin D allenfalls nur ein Teil eines sehr komplexen Puzzles ist.

Folgendes wissen wir. Experten sind sich einig, dass Vitamin D wichtig für die Aufrechterhaltung gesunder Knochen ist, indem es unserem Körper hilft, Kalzium aufzunehmen, und eine Schlüsselrolle bei der Unterstützung unseres Immunsystems spielt. "Das Immunsystem ist wie ein Soldat, der Sie schützt", sagt Reinhold Vieth, Professor für Ernährungswissenschaften an der Universität von Toronto und klinischer Biochemiker am Mount Sanai Hospital in Toronto. "Mit mehr Vitamin D wird Ihr Immunsystem zu einem intelligenteren Soldaten, der Freunde von Feinden unterscheiden kann."

Wie? Laut Sreeram Ramogopalan, einem Forscher an der Universität Oxford, hilft Vitamin D unserem Immunsystem dabei, auf fremde Zellen (wie Viren) abzuzielen und verhindert gleichzeitig, dass diese auf unsere eigenen gesunden Zellen abzielen.


Aus diesem Grund, so Ramagopalan, hat eine wachsende Zahl von Forschern damit begonnen zu untersuchen, wie Vitamin-D-Mangel eine Reihe von Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose, rheumatoide Arthritis und Typ-1-Diabetes beeinflusst. Ein Link könnte erklären, warum diese Krankheiten umso häufiger auftreten, je weiter Sie vom Äquator entfernt sind, da Menschen, die sich näher an den Polen befinden, nicht so viel Sonne aufsaugen.

Ein ausreichender Vitamin-D-Spiegel könnte uns auch dabei helfen, alle Arten von Infektionen abzuwehren. Eine neue japanische Studie, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, ergab, dass Kinder, die den ganzen Winter über täglich 1.200 IE Vitamin D einnahmen, signifikant seltener an Grippe erkranken als Kinder, die nur ein Placebo einnahmen.

Viele Gesundheitsbeamte haben sich von diesen Behauptungen zurückgezogen und gesagt, die Forschung sei zu vorläufig, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Seit Beginn der Begeisterung ist die Zahl der Vitamin-D-Tests bei Patienten rasant angestiegen: Seit 2004 sind sie in Ontario um mehr als 2.000 Prozent gestiegen (dies kostet schätzungsweise 66 Millionen US-Dollar in diesem Jahr). Im August schlug die Regierung von Ontario vor, Mittel für einzelne Vitamin-D-Tests zu beschaffen, und schloss sich fünf anderen Provinzen an, die den Beweis für zu schwach halten.

Statistics Canada schätzt, dass drei Millionen Kanadier kein ausreichendes Vitamin D erhalten. Wie viel brauchen wir? Vieth empfiehlt, die Richtlinien der Canadian Cancer Society zu befolgen. Osteoporose Kanada und die Canadian Dermatology Association: Erwachsene sollten im Herbst und Winter täglich 1.000 IE zusätzlich einnehmen. Und wenn Sie das Risiko eines Mangels haben (über 50, dunkelhäutig, gehen Sie nicht oft nach draußen, tragen Sie Kleidung, die die meisten von Ihnen bedeckt), sollten Sie das ganze Jahr über 1.000 IE pro Tag einnehmen.

Ihr Körper muss ultravioletten Strahlen ausgesetzt werden, um Vitamin D selbst herzustellen. Sowohl Vieth als auch Ramagopalan empfehlen, in den warmen, sonnigen Monaten täglich etwa 10 bis 15 Minuten im Freien zu verbringen (ohne Sonnenschutz, der die Absorption von UV-Strahlen verhindert). Wenn es zu kalt ist, um spazieren zu gehen oder im Park zu sitzen, für Ihre Dosis von Ihrer Diät oder eine tägliche Ergänzung.

Wöchentlicher Diebstahl: J.Crew Hose aus Stretch-Twill

Wöchentlicher Diebstahl: J.Crew Hose aus Stretch-Twill

Beauty-Produkt des Monats

Beauty-Produkt des Monats

Carson Kressleys sechs Stiltipps

Carson Kressleys sechs Stiltipps