Stylegent
Getty

Es ist diese Jahreszeit, in der ich total gestresst bin. Nicht weil ich Weihnachtsgeschenke kaufen muss (Vorteil des Jüdischseins!), Sondern wegen der Feiertagseinladungen und Partys.

Partys sollen Spaß machen, oder? Es ist schön, zu Partys eingeladen zu werden, oder? Wie kommt es, dass Einladungen und Partys mir so viel Angst und Sorge bereiten? Vielleicht liegt es daran, dass ich zu Hause arbeite und fast ein Jahrzehnt habe. Im Laufe der Jahre habe ich mich so sehr daran gewöhnt, alleine zu sein. Ich glaube, ich habe einige meiner sozialen Fähigkeiten verloren, wie zum Beispiel, wie man mit Menschen redet.

Neulich wurde ich zu einer FABELHAFTEN Party eingeladen, die Absolut Vodka zu Ehren von Kanadas bestem und möglicherweise einzigem Paparazzi-Fotografen George Pimentel veranstaltete.


Unmittelbar nach Erhalt der Einladung - eine Einladung, auf die angeblich andere Lust hatten - war ich besorgt. Die Party fand zwischen 19 und 21 Uhr statt. und in der Kleiderordnung auf der Einladung stand "Black Tie".

Schwarze Krawatte verwirrt mich. Schwarze Krawatte bedeutet formal, richtig? Ich bevorzuge Cocktail-Chic, weil schwarze Krawatte so ernst klingt. Also machte ich mir Sorgen, was ich anziehen sollte. Da ich keine Kleider besitze und kein Geld für etwas ausgeben möchte, das ich nur zwei Stunden lang tragen würde, habe ich mich für ein kleines schwarzes Kleid entschieden. Ich machte mir Sorgen, ob ich gut angezogen wäre.

Dann machte ich mir Sorgen um mein Date. Musste er einen Smoking tragen? Würden andere Smoking tragen? Besaß er einen Smoking?


Dann, als der Parteitag anbrach, machte ich mir Sorgen, wer genau dort sein würde. Würde ich viele Leute kennen? Würde ich niemanden kennen?

Und um ehrlich zu sein, gab es Leute, von denen ich befürchtete, sie wären auf der Party, die ich nicht unbedingt sehen oder mit denen ich sprechen wollte. (Komm schon, sei ehrlich, du warst in der gleichen Position.)

Grundsätzlich bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich auf Partys einfach schlecht bin. Wie mache ich es mir bequemer und habe nicht jedes Mal Angst, wenn ich zu einer Party eingeladen werde? Da es Ferienzeit ist, wird es viele Partys geben. Der bloße Gedanke, mir Sorgen machen zu müssen, was ich anziehen soll, wen ich sehen werde, ob ich mich wohl fühle, wie lange ich mit Leuten sprechen muss, ohne unhöflich zu wirken, wenn ich einen Gast mitbringen sollte, macht mich nur Lust zu nehmen ein langes Bad und halte meinen Atem unter Wasser.


Aber ich kann kein Einsiedler sein. Und ich möchte gerne auf Partys gehen. Also fragte ich Kim Izzo, den Co-Autor von Der Leitfaden zur Etikette für fabelhafte Mädchenund die stellvertretende Herausgeberin des Zoomer-Magazins, ihre Gedanken. Sie arbeitet auch an einem Buch mit dem Arbeitstitel „The Social Rules“. Am wichtigsten ist, dass sie an vielen Partys teilnimmt. Und sie freut sich auf sie! Es gab niemanden, der besser nach Partyangst fragen konnte als sie.

1. Wenn es um Einladungen mit schwarzer Krawatte geht, bevorzugt auch sie „Cocktail-Chic“. Aber, sagt sie, dank der Prominenten, die auf roten Teppichen auftauchen, manchmal in Jeans, bedeutet schwarze Krawatte nicht mehr, dass sie einen Smoking oder ein Kleid tragen muss. „Formal heißt nicht mehr formal im alten Sinne des Wortes. Vor allem Frauen können mit Cocktailkleidern davonkommen, egal wie die Kleiderordnung ist. (Interessanterweise erwähnt sie, dass George Clooney nur einen Smoking in 12 Jahren besessen hat!)

2. Auf Partys sagt sie nichts Falsches, um die Gespräche kurz zu halten. "Es ist keine Dinnerparty. Du sollst dich bewegen. Bei Urlaubspartys geht es darum, sich zu vermischen. "Es ist sogar in Ordnung zu sagen," ich werde mich unterhalten ", wenn Sie aus einem Gespräch aussteigen möchten.

3. Plus eins mitbringen (falls erlaubt) ist eine gute Sache, besonders für Menschen, die schüchtern sind. "Sie bieten Ihnen eine Komfortzone. Bringen Sie besonders jemanden mit, der aufgeschlossener ist als Sie. “

4. Wenn Sie keine Leute kennen, haben es Facebook und Twitter einfacher gemacht, ein Gespräch zu beginnen. "Sie können immer sagen:" Ich folge Ihnen auf Twitter. "Oder:" Wir sind Facebook-Freunde. "Es ist ein großartiger Gesprächsstarter.

5. Viele Leute, sagt sie, haben vor der Party Angst und ich bin nicht allein, besonders wenn es eine Party ist, bei der Sie vielleicht nicht wissen, wer geht oder wenn Sie jemanden dort kennen. "Meistens freue ich mich darauf, auf Partys zu gehen", sagt sie. "Sie sollen Spaß machen.

6. Schließlich, sagt sie, sollten Sie niemals der letzte sein, der geht. In der Tat sollten Sie auf dem Höhepunkt des Spaßes gehen, damit Sie sich daran erinnern können, eine fantastische Zeit gehabt zu haben.

Dank Kim Izzo und ihrem Rat, können Sie mich jetzt zu Ihren Feiertagsfeiern einladen. Ich brauche die Übung und fühle mich auf Partys viel fröhlicher. Fühlst du Partyangst? Teilen!

Die verträumtesten Coffeeshops in Kanada (die auch erstklassigen Kaffee servieren)

Die verträumtesten Coffeeshops in Kanada (die auch erstklassigen Kaffee servieren)